Hamburgnet - Storage, Server, Unix, Cluster & Consulting

Was ist Virtualisierung?

Die heutige x86-Computerhardware wurde entwickelt, um ein einziges Betriebssystem und eine einzige Anwendung auszuführen. Damit sind die meisten Maschinen bei Weitem nicht ausgelastet. Virtualisierung bietet Ihnen die Möglichkeit, mehrere virtuelle Maschinen auf einem physischen Computer auszuführen, wobei jede virtuelle Maschine die Ressourcen dieses einzelnen Computers in mehreren Umgebungen nutzen kann. Verschiedene virtuelle Maschinen können unterschiedliche Betriebssysteme und mehrere Anwendungen auf ein und demselben physischen Computer ausführen. Während andere erst jetzt auf den Zug der Virtualisierung aufspringen, ist VMware längst der Marktführer im Bereich der Virtualisierung. Die Technologie ist produktionserprobt und wird von über 170.000 Kunden eingesetzt, einschließlich 100% der Fortune 100-Unternehmen.

Wie funktioniert Virtualisierung?

Durch Verwendung von Software wie VMware vSphere und VMware ESXi (kostenfreier Download) zur Umwandlung oder „Virtualisierung“ der Hardwareressourcen eines x86-Computers – einschließlich CPU, RAM, Festplatte und Netzwerk-Controller – erstellen Sie eine voll funktionsfähige virtuelle Maschine, die ihr eigenes Betriebssystem und Anwendungen wie ein „echter“ Computer ausführen kann. Jede virtuelle Maschine umfasst ein vollständiges System, sodass potenzielle Konflikte vermieden werden. VMware-Virtualisierung funktioniert durch Einfügen einer schlanken Softwareschicht direkt auf der Computerhardware oder auf einem Host-Betriebssystem. Diese enthält eine Überwachungskomponente für virtuelle Maschinen, den „Hypervisor“, der Hardwareressourcen dynamisch und transparent zuweist. Mehrere Betriebssysteme werden gleichzeitig auf einem einzigen physischen Computer ausgeführt und nutzen dessen Hardwareressourcen gemeinsam. Durch Kapselung einer gesamtem Maschine, einschließlich CPU, Speicher, Betriebssystem und Netzwerkgeräten, ist eine virtuelle Maschine vollständig kompatibel mit allen standardmäßigen x86-Betriebssystemen, -Anwendungen und -Gerätetreibern. Sie können auf einem einzelnen Computer mehrere Betriebssysteme und Anwendungen gleichzeitig und sicher ausführen, wobei jedes Betriebssystem und jede Anwendung bei Bedarf Zugriff auf die benötigten Ressourcen hat.

Vorteile durch Virtualisierungssoftware

  • Optimale Nutzung der vorhandenen Ressourcen: Sie können Ihre gängigen Infrastruktur-Ressourcen in einem Pool zusammenfassen und das überholte Modell „eine Anwendung je Server“ mittels Serverkonsolidierung durchbrechen.
  • Senkung der Kosten des Rechenzentrums durch Reduzierung der physischen Infrastruktur und Verbesserung des Server-Administrator-Verhältnisses: Weniger Server und zugehörige IT-Hardware bedeuten einen geringeren Platzbedarf und geringere Anforderungen an Stromversorgung und Kühlung. Mit besseren Management-Tools können Sie zudem das Server-Administrator-Verhältnis verbessern, sodass auch der Personalbedarf verringert wird.
  • Steigerung der Verfügbarkeit von Hardware und Anwendungen zur Verbesserung der Business Continuity: Vollständige virtuelle Umgebungen können unterbrechungsfrei und zuverlässig gesichert und migriert werden. So können geplante Ausfälle vermieden werden und es wird eine schnelle Wiederherstellung nach ungeplanten Ausfällen sichergestellt.
  • Höhere betriebliche Flexibilität: Reagieren Sie auf Marktänderungen mit dynamischem Ressourcenmanagement, schnellerem Server-Provisioning und verbesserter Desktop- und Anwendungsbereitstellung.
  • Verbesserung der Verwaltbarkeit und Sicherheit von Desktops: Bereitstellen, Managen und Überwachen sicherer Desktop-Umgebungen, auf die Anwender lokal oder über das Netzwerk von nahezu jedem Standard-Desktop-System, Laptop oder Tablet-PC aus zugreifen können.

Quelle: vmware.com

  VMWare Professional Partner
  Hamburgnet ist VMWare VIP Professional Partner.

Wir bieten Verkauf, Beratung und Integration der Produkte in Ihre Infrastruktur.
Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre Anfrage.

VMWare Professional Partner
Valid HTML 5

 Back to Top